Fischerhuder:  News

Fischerhuder Brüdergemeinde - 22.02.2016

Fischerhuder Brüdergemeinde

Ausgangspunkt war eine fröhliche Wandergruppe des Turnvereins Doventor 1885, die sich erstmals im Herbst des Jahres 1902 zusammenfand. Das scheinbar so festgefügte Kaiserreich, die Weimarer Republik, das sogenannte Dritte Reich, gingen dahin, der Zweite Weltkrieg war verloren, und eine schwere Phase des Wiederaufbaus begann. Eine lange Zeitspanne umwälzender geschichtlicher Ereignisse – der Freundeskreis der Fischerhuder hielt immer fest zusammen. Im Jahre 1971 brachte die Vereinigung mit dem Männerturnverein von 1875 zum Turnverein Bremen 1875 neue Mitglieder in diesen Kreis. In 2008 konnten noch einmal weitere Freunde durch die Aufnahme ehemaliger Mit­glieder des TuS Walle von 1891 in den TV Bremen-Walle 1875 gewonnen werden.

Die Fischerhuder Brüdergemeinde kennt keine Satzung und keinen Vorstand, aber wahrt Traditionen, die auch in die heutige Zeit unverändert gut passen. Zum Sprecher unseres Kreises haben wir den ehemaligen 1. Vorsitzenden Peter Rak ernannt.

Die Treffen fanden seit 1902 immer am Buß- und Bettag statt. Daher hat sich der Begriff „Bußtagswanderung“ bis heute erhalten, obwohl wir uns seit Abschaffung des früheren Feiertages nunmehr am darauf folgenden Sonnabend treffen. Früher fuhr man mit Jan Reiners nach Falkenberg und ging bis zum Hexenberg, machte dort Zwischen­station und wanderte dann weiter nach Fischerhude. Vor  wenigen Jahren haben wir den Weg ver­kürzt. Wir fahren jetzt bis nach Ottersberg und wandern durch die stim­mungsvollen Wümmewiesen nach Fischerhude zum Gasthof Berkelmann. Dort wird schon immer „Wildente mit Braunkohl und Pinkel“ gereicht. Dazu gibt es erlesene Weine (aber auch Bier). Nach einem ausgiebigen Spaziergang freut man sich dann auf einen belebenden Kaffee mit einem Gebäck. Es bleibt genügend Zeit, wichtige Ereignisse aus dem Vereins­geschehen zu besprechen und von Dingen zu berichten, die keineswegs immer nur ernsthaft sein müssen; nein, es wird gerne gelacht in unserem Kreis. Pünktlich um 19 Uhr singen wir unser Abschiedslied und begeben uns per Taxi auf den Heimweg – erfüllt von einem schönen Tag unter lauter guten Freunden.

Eine gern wahrgenommene Tradition ist die Einladung zu jedem 5./10. Geburtstag. Man trifft sich zu Kaffee, Schwarzwälder Kirschtorte und (natürlich) Butterkuchen. Ein Gläs­chen danach fördert die Gespräche. Aber schon um 19 Uhr erklingt das Abschiedslied.

In den 80er-Jahren hat sich die Männerrunde zu einem gemeinsamen Sommer-Wochen­ende mit Damen entschlossen. Im Mittelpunkt dieser Treffen stehen nicht nur die touristi­schen Erkundungen des jeweiligen Zieles, sondern vor allem die gemütlichen Abende im trauten Kreise guter Freundinnen und Freunde.

Die Fischerhuder Brüdergemeinde feiert aber keineswegs nur sich selbst. Es ergeben sich immer wieder Anlässe, besondere Maßnahmen einer Abteilung zu unterstützen. Unser Freundeskreis ist und bleibt fester Bestandteil des TV Bremen-Walle 1875 e.V.

Hier haben sich versammelt (v.l.):

Hans-Joachim Wulff, Klaus Irmschler, Knut Braun, Schorse Schütte, Reiner Ziegert,

Hans Radke, Kalli Rönitz (96 Jahre), Walter Mertens, Michael Besser, Ulli Dworniak,

Fritz Mertens, Klaus Mügge, Herbert Nothdurft, Peter Rak

Nicht dabei sind Hinze Walter und Dieter Paul