Geschichte: 

Die Vereinsgeschichte

28.01.2009 Gründung einer neuen Abteilung für israelische Selbstverteidigung Krav Maga.
01.06.2008 Energetische Sanierung der Vereinshalle des TV Bremen-Walle 1875 e. V. von Juni 2008 bis Frühjahr 2009. Schauen Sie sich Bilder der Hallensanierung und detaillierte Fakten über die Sanierung an.
11.03.2008 Durch den Beitritt der ehemaligen Mitglieder des TuS Walle ist im März 2008 ein neuer Großverein für die Stadt- und Ortsteile Walle, Utbremen, Westend, Steffensweg, In den Häfen, Osterfeuerberg, Hohweg, Mitte, Doventor, Stephanitor, Findorff, Bahnhofsvorstadt und dem kommenden Ortsteil Überseestadt entstanden!
Aus diesem Grunde wurde auf der Mitgliederversammlung des TV Bremen 1875 am 11. März 2008 ein neuer Name für diesen neuen Großverein beschlossen: TV  BREMEN-WALLE  1875  e. V.
2003 Gründung einer Jazzdance-Gruppe mit anfänglich sieben Tänzerinnen
2000 Der TV Bremen 1875 e.V. feiert sein 125-jähriges Jubiläum.
1998 Bau zweier Tennisplätze auf dem Vereinsgelände, Eröffnungsmatch am 25.4.1998. Kooperation mit der St. Michaelis-Gemeinde.
1997 Neuerrichtung einer Beachvolleyball-Anlage.
1994 Mitgliederzahl 1.200.
1993 Gründung der Judo-Abteilung.
1992 1. Vorsitzender Peter Rak.
1989 Gründung der Lauftreff-Abteilung.
1988 1. Vorsitzender Reiner Ziegert.
29.07.1985 Für besondere Verdienste um die Pflege des Sports verleiht der Bundespräsident Richard von Weizsäcker dem TV Bremen 1875 e. V. die Sportplakette des Bundespräsidenten.
1983 Korbballfrauen Deutscher Turnfestsieger in Frankfurt.
14.04.1980 Einweihung des Vereinszentrums. Ohne den Einsatz des stellvertr. Vorsitzenden Adolf Schlüter, des 1. Vorsitzenden Hermann Kircheisen und den stellvertr. Vorsitzenden Heinz-Dieter Bünger wäre dies nicht möglich gewesen.
1980 Einführung des Rehabilitationsturnens als Pilotprojekt in Bremen.
07.12.1979 Richtfest.
07.09.1979 Grundsteinlegung für die vereinseigene Großturn- und Spielhalle am Panzenberg.
1979 Mitgliederzahl 1.000.
27.09.1978 Gründung "Bremer Kunstturngemeinschaft" mit TV Bremen 1875, TuS Walle und SGO.
01.07.1975 Durch den geschlossenen Übertritt des Bremer Volleyball-Clubs wird auch diese olympische Sportart in unserem Verein heimisch.
1975 100-jähriges Jubiläum. Auszeichnung des Vereins mit der Urkunde und der Senatsmedaille "Für hohe Leistungen im Sport".
1973 Turnfestsiege einer Damen-Korbballmannschaft und einer Damen-Prellballmannschaft.
01.04.1971 Der neugegründete Verein tritt erstmals in die Öffentlichkeit.
1971 -1975 Gründung neuer Abteilungen für Ehepaarturnen, Tischtennis, Badminton.
17.12.1970 Abschluss der Verhandlungen über die Zusammenführung der Vereine MTV von 1875 e. V. und TV Doventor von 1885 e. V. und der Gründung des neuen Turnvereins Bremen 1875 e. V.
1970 Mitgliederzahl 650.
1966 ab 1966 folgten als 1. Vorsitzende Franz Brandau, Heinrich Ellrott und Heinrich Hashagen.
1965 Nach 1965 folgen als 1. Vorsitzende Klaus H. Bollmann, Kurt Gast und ab 1968 Hermann Kircheisen.
1961 Der Verein, ebenso der TV Doventor, bekommt durch die Stadt Bremen das Sportgelände auf dem Panzenberg zur Verfügung gestellt.
1961 Inbetriebnahme der neuen Sportplatzanlage am Panzenberg und des zusammen mit dem MTV von 1875 errichteten Vereinsheims.
1955 -1965 Bremische Behörden stellen dem Verein wieder eine Turnhalle zur Verfügung und zwar die Turnhalle an der Melanchthonstraße. Wiederaufbau aller Abteilungen
1955 Adolf Schlüter wird Vereinsvorsitzender (bis 1965). Mit den neuen Turnlehrern Albert und Hermann Hübner und Otto Vahland als Wanderwart gelingt weiterer Ausbau des Vereinslebens
1953 Wesentliche Impulse im Wiederaufbau der Handballabteilung. Weihung der neuen Vereinsfahne.
01.10.1950 75-jähriges Jubiläum mit Beteiligung von Turnern des TV Doventor.
01.03.1946 Neuer Anfang und erste Mitgliederversammlung nach dem Zweiten Weltkrieg initiiert durch Adolf Alves.
1946 -1955 Weiterer Aufschwung mit Turnbetrieb in der Schule an der Kleinen Helle und Spielbetrieb auf dem Sportplatz am Kuhhirten.
1945 Wiederaufleben des Sportlebens in der Turnhalle des Verein Vorwärts mit 20 Mitgliedern.
18.08.1944 und 19.8.1944 Im Zweiten Weltkrieg wird die Turnhalle in der Nelkenstraße im Bombenhagel zerstört.
1939 -1945 Der Zweite Weltkrieg führt den Verein zum tiefsten Sturz. Wiederaufbau durch Wilhelm Miesner, Heinrich Bünger und Herbert Gosche.
1936 Vereinsturnlehrer Walter Steffens erringt bei den Olympischen Spielen in Berlin die Goldmedaille im Kunstturnen.
1934 Der Verein öffnet sich den Frauen und Mädchen. Gründung fünf neuer Abteilungen. 1. hauptamtliche Lehrkraft für den Verein Heinz Rogge.
1934 -1939 Der Verein ist auf der Höhe seiner Entwicklung. 1. Vorsitzender Heinrich Bünger, 2. Vorsitzender Wilhelm Miesner. Herausragende sportliche Erfolge durch Wilhelm Danne und Herbert Gosche.
1929 -1934 Durch Rezession und Machtübernahme der Nationalsozialisten (Gleichschaltung) Mitgliederrückgang auf 900.
01.07.1924 Erste Vereinszeitung.
1924 -1928 Gründung zweier neuer Abteilungen: Schwimmen und Tennis. Mitgliederzahl 1.772.
1923 Verein gibt eigenes Notgeld heraus.
1920 Gründung einer Hockeyabteilung.
1919 Neuaufbau neben Johann Weber mit Carl Prüsse, Willi Hein und Franz Huskamp.
1919 Neuaufbau unter dem Vorsitz von Otto Knechtel. Gründung einer Kinder- und Jugendabteilung.
1916 Einstellung des Turnbetriebes, da von 300 Mitgliedern 203 in den Krieg ziehen mussten.
01.05.1914 Einweihung des Platzes und des Vereinsheimes auf dem Werder/Huckelriede.
1914 -1918 69 Mitglieder fallen im Ersten Weltkrieg. Dank unermüdlichen Wirkens von Johann Weber übersteht der  der Verein die Wirren.
01.11.1913 Die Turnabteilung des Turnvereins verselbständigt sich, in dem sie sich unter dem Namen Turnverein Doventor von 1885 e. V. in das Vereinsregister eintragen läßt.
1913 Otto Knechtel tritt als 1. Vorsitzender an die Spitze der Turnabteilung.
1908 Einstellung des Sportlehrers Carl Loges, der in der Folgezeit dem Verein zu einem außergewöhnlichen Aufschwung verhilft. Aufnahme der Turnspiele in den Sportbetrieb.
01.10.1904 Erstes Schauturnen.
1903 Mitgliederzahl 204.
1897 Erste Vereinsfahne.
1897 Erste Turnerinnenabteilung.
01.10.1896 Einweihung der neuen vereinseigenen Halle in der Nelkenstraße (besondere Verdienste durch Friedrich Groosmann und Heinrich Müller).
1891 bis 1909 Vorsitzender Georg Ostermann.
1885 Angliederung einer neuen Abteilung an den "Verein früherer Schüler der Realschule am Doventhor" mit dem Namen "Turnabteilung des Vereins früherer Schüler der Realschule am Doventhor, Bremen".
1884 -1895 Mitgliederzuwachs auf 602 (262 Aktive und 340 Passive).
1882 Große Erfolge mit der Musterriege an den Streckschaukeln.
1880 Erste Vereinsfahne.
02.10.1875 Gründung des Männerturnvereins von 1875 e. V. (Vorsitzer Carl Osterloh, Turn- und Geschäftswarte Hellmrich Kahrwig und Hinrich Rohde). Erste Übungsstätte Schule an der Nordstraße.

Termine